In Nigeria investieren

Nigeria...

  • bietet eine Vielzahl von Freihandelszonen,
  • liegt laut UNCTAD weltweit auf Rang 19 für ausländische Direktinvestitionen,
  • hat eine Staatsverschuldung von unter 20 Prozent des Bruttosozialprodukts,
  • unterhält ausgezeichnete Beziehungen zu China und Indien, den USA und Europa,
  • verfügt über enorme Öl- und Gasreserven, die dem Staat auf Jahre hinaus hohe Einnahmen garantieren.

Staatliche Anreize

sollen die Investitionsentscheidungen erleichtern:
- Gewinn-Transfer-Abkommen
- Doppelbesteuerungsabkommen
- Steuerliche Begünstigung bei Investition in staatstragende Projekte
- Hermes-Kredite und UFKs

Morgan Stanley

geht davon aus, dass Nigeria im Jahr 2025 Südafrika von der Spitze der größten Volkswirtschaften Afrikas verdrängt haben wird.

Das Bruttosozialprodukt von Nigeria lag 2010 bei 206 Milliarden US-Dollar. Nigeria ist damit die zweitgrößte Volkswirtschaft Afrikas und wird nach IWF Prognosen bis zum Jahr 2015 konstant zwischen 6 und 8 Prozent wachsen.

Laut McKinsey Global Institute

werden die Bewohner der Megacity Lagos im Jahr 2020 mehr als 34 Milliarden US-Dollar für den privaten Konsum ausgeben (Basisjahr 2008). In den Metropole Kano und Ibadan über 10 Milliarden US-Dollar jährlich.

Nigeria ist mit 158 Millionen Einwohnern das bevölkerungsreichste Land Afrikas. Bis 2040 wird sich Nigerias Bevölkerung nach Prognosen des UN Population Fund auf 320 Millionen verdoppeln. Das gesetzliche Mindesteinkommen hat sich 2011 im Vergleich zum Jahr 2000 mehr als verdoppelt.

In Nigeria

agiert eine neue Generation von einheimischen
Unternehmern, die vornehmlich im eigenen Land investiert.

Namen wie Adewale Tinubu (Oando Plc.), Aliko Dangote (Dangote Industries Ltd.) oder Mike Adenuga sind den Menschen in ganz Afrika ein Begriff. Ihr Ziel ist es den Afrikanern den Fortschritt zu bringen.

Etwa 50 deutsche Unternehmen

sind heute in Nigeria teils mit Produktionsstätten, teils mit Repräsentanzen vertreten. Ein im Jahr 2000 unterzeichneter bilateraler Investitionsschutz- und Fördervertrag mit Nigeria trat im September 2007 in Kraft.